2 CD Set - Volker Pispers : ... bis neulich - Der letzte Abend

Inhalt CD 1:

1. Opening 1:32
2. Ohne Flüchtlinge wäre alles super 3:30
3. Pegida und andere Deppen 6:06
4. Wozu noch wählen? 4:12
5. Ablenkung durch Skandale 6:59
6. Der Islam als ganz große Ablenkung 8:36
7. Arabischer Frühling, Erdogan und die Demokratie 4:21
8. Ukraine, der böse Putin und die Reden des Joachim Gauck 8:38
9. Opfer für die Menschenrechte 5:58
10. Merkels Duktus und die Ahnungslosigkeit 4:09
11. Altersarmut und die Riesterrentenschweinerei 7:37
12. Rot-Grüne Lebenslügen und objektive Zeitungen 3:34
13. Prognosen und Wirtschaftsexperten 7:21

Spieldauer CD 1: 72:41 Minuten

Inhalt CD 2:

1. Der Kapitalismus und die Wettbewerbsfähigkeit 3:55
2. Die Mauer war unser Freund 4:11
3. Verteilungskämpfe, AFD und Festung Europa 7:49
4. Ablenkungsmanöver Griechenland und Schuldenkrise 7:55
5. Lösungsansätze 10:38
6. Schulden, Vermögen und Unvermögen der Deutschen 7:50
7. Wem gehören die Zeitungen? 12:27
8. Die flexible Merkel und ihre Sänftenträger 9:25
9. Sicher in den Abgrund 5:51
10. Sozialismus, Gauck und NSA 4:54
11. Rentenlüge und Ängste 3:19

Spieldauer CD 2: 78:22 Minuten
Gesamtspielzeit: 151 Minuten
live im Savoy-Theater, Düsseldorf am 8.12.2015
© con anima 2016


Vorwort von Volker Pispers:

13 Jahre lang habe ich unter dem Titel „... bis neulich“ ein ständig weiterentwickeltes und sich veränderndes Programm gespielt. Sieben Versionen liegen als CD vor.
Am 8.12.2015 war die endgültig letzte Vorstellung und in der Hand halten Sie die Aufnahme von diesem „letzten Abend“.

Jahrelang habe ich wie viele andere die Wahrscheinlichkeit einer großen Flüchtlingswelle nach Europa thematisiert. Trotzdem ist es den Flüchtlingen gelungen, die Regierenden zu überraschen.
Eine Passage im Programm lautet schon lange: „Festung Europa heißt: Wir bauen eine neue Mauer. Wenn wir die Mauer gebaut haben, werden wir sie verteidigen müssen. Dann schießen wir eines Tages auf diejenigen, die rein wollen, nicht mehr auf die, die raus wollen. Hoffentlich können wir die alten Mauerschützen schnell genug umschulen. Dann wird sich herausstellen, dass Honnecker moralisch gesehen nur von der falschen Seite geschossen hat.“

Inzwischen haben die Geistesgrößen in der AFD und bei Pegida die Diskussion über den Schießbefehl aufgenommen. Schön zu sehen, dass ausgerechnet diejenigen mehr Mut zum Handeln fordern, die zu feige sind, sich offen zur NPD zu bekennen. Vermutlich wollen jene, die fortwährend beschwören: „Ich bin kein Nazi, aber ...“ eigentlich sagen: „aber ich wäre ein ganz guter.“ Während die Braunhirne vor übertriebener Willkommenskultur der Gutmenschen warnen, gehören gewalttätige Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte längst zum deutschen Alltag. Man gewöhnt sich halt an alles.

Übrigens: Wer ernsthaft glaubt, mit Zitaten aus meinen Texten ließen sich die zum Teil menschenverachtenden Ansichten von AFD, Pegida oder NPD untermauern, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen. Und dass wir Deutschen kein Monopol auf engstirnigen Nationalismus besitzen, beweisen derzeit unsere europäischen Nachbarn.

Bis neulich,
Volker Pispers



Zitat:

„Ich liebe den Begriff Patriot.
Diese geniale Mischung aus
Patria und Idiot.“