DVD - Das Kom(m)ödchen : Deutschland gucken

Inhalt:

1. Drei nette Kerle beim Fußballgucken
2. Dieter kommt zu früh
3. Bodo ist penetrant
4. Solveig und ihr Projekt
5. Solveig und Lutz allein zu Haus
6. Fröhlicher Patriotismus
7. Lob der unbesungenen Städte
8. Was tippt ihr?
9. Mal was essen
10. Bodo hat da was geplant
11. Migrationshintergrund
12. Das Integrationskasperle
13. Die Plastiknippelfront
14. Die 70er Jahre

15. Dieter hat kein Netz
16. Wie wird man eigentlich Deutscher?
17. Europa wird basic
18. Wir sind die wahren Brasilianer
19. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen
20. Von der Natur lernen
21. Besuch aus Kanada
22. Bodo ist nur ein Erbe
23. Wer bleibt Millionär
24. Lutz hat ein Problem mit Harry Potter
25. Der Heiratsantrag
26. Auf nach China
27. Zurück zu Hause

Gesamtspielzeit: 143:35 Minuten
FSK 6
Darsteller: Daniel Graf, Martin Maier-Bode, Maike Kühl und Heiko Seidel
Autoren: Dietmar Jacobs, Christian Ehring und Martin Maier-Bode
Regie: Hans Holzbecher
Aufgenommen im April 2015 im Düsseldorfer Kom(m)ödchen
© con anima 2015

Über das Programm:
Ein paar Dinge sind eben doch konstant im Leben: Zum Beispiel, dass die drei Freunde Dieter, Bodo und Lutz sich gemeinsam alle Deutschland-Spiele im Fernsehen ansehen. Immer zu dritt, immer die alte Gang, ein nie hinterfragtes Ritual, schätzungsweise seit dem Paläozoikum. Zusammen sind sie 2006 gegen Italien ausgeschieden, haben 2002 gegen die Faröer gezittert und 2014 den vierten Stern geholt. Auch wenn die Gemeinsamkeiten zwischen den dreien bei genauerem Hinsehen gar nicht so groß sind:

Lutz mag keine Menschen und verweigert sich seit Jahren jedem Leistungsgedanken. Dieter ist ein hart arbeitender Familienvater, der vor lauter Rödeln kaum zum Nachdenken kommt. Bodo wiederum hat geerbt und könnte den ganzen Tag nachdenken. Wenn er nur wüsste worüber. Beim Torjubel aber sind sie alle gleich. Und kontrovers diskutiert wird allenfalls über taktische Fouls und die Moderation von Bela Rethy.

Das ändert sich schlagartig, als Bodo eines Abends auf die wenig glorreiche Idee verfällt, seine neue Freundin Solveig mitzubringen. Und damit nicht genug: Solveig ist Dokumentarfilmerin und arbeitet gerade an einem Projekt für „arte“: Sie will dokumentieren, welche Auswirkungen der WM-Sieg auf die deutsche Psyche hat. Anhand von Dieter, Lutz und Bodo. Die drei sollen sich filmen lassen, während sie Fußball gucken. Die Freunde begehen einen folgenschweren Fehler: Sie sagen ja.

Plötzlich entwickelt der Abend eine ganz neue Dynamik, und es geht nun um Fragen wie: Gibt es wirklich einen neuen, sympathischen Nationalismus? Gehen die Deutschen tatsächlich anders als die Gauchos? Und wie peinlich ist der Satz: „Ich bin Dieter und stolz Deutscher zu sein?“ Ohne Frage: sehr peinlich. Andererseits: Wenn man nun mal Dieter heißt? Wo früher wortloses Einverständnis war, scheint plötzlich alles in Frage gestellt: die jahrelange Freundschaft, aber auch Identitäten, Lebensentwürfe und das Nationalgefühl: darf man in Deutschland patriotisch sein? Oder ist man dann gleich Nationalist?

Freuen Sie sich auf rasantes Ensemble-Kabarett à la Kom(m)ödchen mit musikalischen Einlagen, aktuellen Themen und absurden Überraschungen! Die beiden neuen Ensemblemitglieder, der Schauspieler Daniel Graf sowie der Kabarettist und Autor Martin Maier-Bode bilden zusammen mit den Publikumslieblingen aus „Couch“, „Sushi“ und „Freaks“, Maike Kühl und Heiko Seidel, das neue Vierer-Ensemble. Alle vier gehen mit riesiger Spielfreude ans Werk und ergänzen sich ganz wunderbar. Dass es hinterrücks politisch wird, dafür sorgt das bewährte, hoch geschätzte Autorenteam bestehend aus Dietmar Jacobs, Christian Ehring und Martin Maier-Bode. Schwungvoll in Szene gesetzt ein Mal mehr von Regisseur Hans Holzbecher.