CD - Achim Konejung : Feuer unterm Arsch

Inhalt:

1. Willkommen 0:20
2. Kasper in der Steuerhölle 3:21
3. Steuerwahnsinn 8:40
4. Eurocouplet 4:21
5. Eurostar 8:29
6. Berlin 4:29
7. Fast Food 4:08
8. Mittelalter 4:46
9. Das ist dein Leben 4:56
10. Love Parade 4:45
11. Sex 5:14
12. Ficken ist schön 3:11
13. Der Motivationstrainer 7:12
14. Smiley-Lied 2:39
15. Nur die Gene 3:00

Live in der Kulturfabrik, Krefeld am 03.10.97
Produziert von Christian Franzkowiak
© con anima Verlag 1997

Über das Programm:
Globalisierung, Liberalisierung, Automatisierung. Und was wird aus mir? fragt der verängstigte Bürger, während ihm Politiker und Medien mit Reizwörtern wie diesen die Hölle heißmachen. Achim Konejung, rheinischer Kabarettist und Entertainer (Deutscher Kleinkunstpreis 1991, Deutscher Kabarettpreis 1997), hat die Stimmung im Lande sondiert. "Feuer unterm Arsch", sein neues Soloprogramm, erzählt von seinen Erlebnissen im wirklichen Leben.
Wie erwische ich den Einstieg ins Jobkarussell? Wer zahlt meinen wohlverdienten Lebensabend auf Mallorca? Wie komme ich glücklich ins dritte Jahrtausend? Fragen, die nicht wenigen verunsicherten Zeitgenossen auf den Nägeln brennen.
Achim Konejung hat versucht, Antworten zu finden. Selbstlos stürzte er sich in die Milliardenlöcher unserer Standortrepublik, studierte den Überlebenskampf freiberuflicher Medienschaffender und kreiste in den Warteschleifen deutscher Dienstleister ("Bitte legen Sie nicht auf..."). Selbst "Feuerlaufen für Arbeitslose" und ähnlich hirnrissige Rezepte von Motivationstrainern und Unternehmensberatern testete er im Eigenversuch. Und erhielt von all diesen selbsternannten Psychogurus für teures Geld am Ende die immergleiche Binsenweisheit verkauft: Erfolg macht reich. Und reich ist sexy.
Kaum weniger haarsträubend waren Konejungs Beobachtungen vom Kampf der Deutschen gegen die vermeintliche Globalisierungsfalle. Er wähnte sich in einem drittklassigen Gruselfilm voller Absonderlichkeiten, wie es sie nur zwischen Flensburg und Berchtesgaden geben kann (oder zwischen Aachen und Frankfurt/Oder) - und sonst nirgends auf der Welt.
So entstand "Feuer unterm Arsch", Konejungs messerscharfe Humoranalyse einer Gesellschaft im Umbruch, die mit Kraft und Freude zurück in die Zukunft will, in die Dienstbotengesellschaft von morgen, in der es Jobs für alle gibt: vom Käse-Consulter im Supermarkt bis zum Rikscha-Fahrer für Bundestagsabgeordnete. "Feuer unterm Arsch" ist sein Satire-Service zur Jahrtausendwende: pointenoptimiert und kundenfreundlich!

Achim Konejung, Jahrgang 1957, begann seine kabarettistische Laufbahn Anfang der achtziger Jahre in Wien und Hamburg. Diverse Programme entstanden, darunter sein bis heute erfolgreiches Solo "Das unglaubliche Leben des George Villabour". Die langjährige Zusammenarbeit mit Horst Schroth wurde 1990 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis für "Gnadenlos deutsch" gekrönt.
Achim Konejung ist auch als Autor und Darsteller für Film und Fernsehen tätig und war mit seinen diversen Kabarett-Produktionen in sämtlichen deutschen TV-Sendern präsent (Live-Mitschnitte von "Gnadenlos deutsch", "Alles meins!", "Reichspolterabend 2 und 3" etc. in ARD, WDR, NDR, 3Sat, RTL, Sat 1, Pro 7).
Er ist Mitbegründer des "Reichspolterabends" (bisher drei bundesweite Tourneen).
Zuletzt spielte Achim Konejung (gemeinsam mit Partner Reinhard Glöder) seine Entertainment-Parodie "Das Original Alptraum Duo", für die er 1997 mit dem Deutschen Kabarettpreis in der Sparte "Bestes Programm" ausgezeichnet wurde.
"Feuer unterm Arsch" wurde inszeniert von Mathias Repiscus, dem künstlerischer Leiter des Bockshorn-Theaters in Sommerhausen/Würzburg. Seit einigen Jahren arbeitet Repiscus erfolgreich als Regisseur für namhafte Kabarettisten (u.a. Andreas Giebel, Urban Priol, Michael Mittermeier). "Feuer unterm Arsch" ist seine erste Zusammenarbeit mit Achim Konejung.